Lärmreduktion: "2010 haben wir dann fünf Deiche in der Nähe

Schlafentzug ist kein Kavaliersdelikt, sondern führt schnell zu schweren Schädigungen (Herz-Kreislauf, Diabetis, psychischen Störungen). Scheinbar harmlose Heizungs/Klimatechnik vernichtet die Idylle und fordert seine Opfer. Zur Diskussion.
hifi
Beiträge: 1057
Registriert: 15.01.2009
userprofil: dauerhaft Schlafgestörter
Kontaktdaten:

Lärmreduktion: "2010 haben wir dann fünf Deiche in der Nähe

Beitragvon hifi » 09.10.2014

Um die Nerven der Anwohner zu schonen die Lautstärke senken

„Es nervt. Wir hören die Flugzeuge überall: im Schlafzimmer, im Bad, im Wohnzimmer“, sagt Elmi van de Pas und zeigt auf ihr Haus, das gut einen Kilometer von der Startbahn entfernt liegt. Viel Lärm sorgt verständlicherweise für viel Ärger. Um die Nerven der Anwohner zu schonen, hat der Amsterdam Airport Schiphol versprochen, die Lautstärke von teilweise deutlich über 60 Dezibel um mindestens zehn Dezibel zu senken. Am Ende soll sie sogar unter den für Wohngebiete vorgesehenen Grenzwerten liegen.

Das Problem: Bisher funktionierte keine der herkömmlichen Dämmtechniken gegen den sogenannten Grundlärm, der beim Start entsteht und sich für Sekunden anhört wie ein Gewitter oder eine Explosion. Seine Schallwellen breiten sich in alle Richtungen aus und verbreiten sich auf dem flachen Ackerland rund um den Flughafen besonders gut.

Daraufhin wurde das niederländische Forschungszentrum TNO damit beauftragt, Modelle für den mit täglich mehr als 1100 Starts und Landungen viertgrößten Flughafen Europas zu entwickeln. Bei Experimenten zeigte sich, dass drei Meter hohe keilförmige Hügel, die in einem Abstand von elf Metern angelegt werden, den Grundlärm in verschiedene Richtungen lenken und um bis zu zehn Dezibel reduzieren können. Das klingt nicht nach besonders viel, aber da der Schalldruckpegel eine logarithmische Maßeinheit ist, bedeutet das eine Halbierung der Lautstärke für das menschliche Ohr.

„Wir hatten viel Erfahrung im Deichbau, aber keine Ahnung, wie sich Schall in einer bestimmten Landschaft verhält“, sagt van Nieuwenhuijze. Aus den Versuchen ergab sich, dass mindestens fünf Lärmdeiche hintereinander angelegt werden sollten, um den gewünschten Effekt zu erzielen. „2010 haben wir dann fünf Deiche in der Nähe des Flughafens gebaut, und es funktionierte sogar noch besser als vorausgesagt“, sagt der Landschaftsarchitekt.

Nach diesem Erfolg sollen im Auftrag des Flughafens in den kommenden Jahren an verschiedenen Stellen auf rund 60 Hektar Land Lärmdeiche errichtet werden, um den Krach zu reduzieren.


Quelle