Stoßangeregter Resonanz Brumm

Es gibt mehr tieffrequenten Schall bedingt durch grössere Maschinen (Flugzeugen, Autos und Schiffe) sowie durch Zunahme in Siedlungsnähe sowie Schallschutzmassnahmen und Schalldämmung, welche die Bandbreite im 'unhörbaren' Bereich akzentualisieren.
yewie56
Beiträge: 1537
Registriert: 11.10.2010
userprofil: Viernheim / Südhessen / Deutschland
Ing. Elektrotechnik / Informatik
Kontaktdaten:

Stoßangeregter Resonanz Brumm

Beitragvon yewie56 » 02.11.2010

Hier bei uns ist der Brummton weniger mein Problem. Es sind richtig schwere Druckstöße, welche neben dem Brummen vereinzelt auftreten.

Bei meinen Arbeiten für die Klimaregelung von ICE-Express Reisezugwagen war auch der Begriff >> Druckschutz << ein Thema (Einfahrten in Tunnels, Zugbegegnung). Dort habe ich zwar nicht mein Gehör überbeansprucht, aber wohl ein feineres Gespür dafür bekommen, was Druckstöße sind.

Dabei verspürt man mechanisch und schmerzhaft das Trommelfell (z.B. bei einer Tunneleinfahrt) Außerdem wird der rudimentäre Ohrmuschel-Muskel (den muss es geben, ich wackle dann da leicht mit den Ohren) erregt.

Die BT-Stöße bereiten mir Schmerzen. Und es kommt noch etwas hinzu:

Je häufiger die Stöße kommen, umsomehr reagiert das Ohrmuskelsystem nervöser. Es gibt durch den umgebenden Knorpel dabei auch manchmal Knackgeräusche. Das kann soweit führen, das das Muskelsystem nun so nervös ist, dass es anfängt selber zu oszillieren.

Dem kann ich dann durch Gegendruck entgegenwirken. Eine Art Muskelkrampf.

Ich habe mal versucht, mit dem Humsimulator 10Hz zu hören. Die konnte ich zwar nicht hören. Aber oszillierende Druckstöße spüren. Ich merkte, wie die Lautsprechermembran meines Billig-KiK-Kopfhörers an meinem Trommelfell riss.

Die HF-Mobilfunk-Brummton-Abteilung würde das vielleicht als "durchmorsen" bezeichnen können.


Ich habe die BGR Messungen Blaubeuren hin- und hergewälzt. Irgendwas hat mir nicht gefallen. Und zwar die obere Kurve.
Dort tauchen immer wieder Druckstöße auf. Bis zu 80 / 90 mPa. Gesamtamplitude (negativ/positiv) sogar 160 / 180 mPa!
Nach www.sengpielaudio.com würde das mehr als einem Staubsauger in einem Meter Abstand entsprechen.

Auch wenn diese Stöße kurz sein mögen, das müssen doch auch vergleichsweise schlecht hörende Menschen gehört haben?

BGR Blaub Pulse Peaks.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

yewie56
Beiträge: 1537
Registriert: 11.10.2010
userprofil: Viernheim / Südhessen / Deutschland
Ing. Elektrotechnik / Informatik
Kontaktdaten:

Re: Stoßangeregter Resonanz Brumm

Beitragvon yewie56 » 08.10.2015

Liebes Forum,

bevor ich mich hier in einer Hypothesenkette zu sehr verirre,
warte ich noch auf eventuelle Reaktionen.

@schrotti
Request for comment bezüglich BGR Messung, oder auch akustische Stöße


Zuletzt als neu markiert von yewie56 am 08.10.2015.