Monitoringbericht Verlagerungspolitik: Lärmbelastung durch alpenquerenden Güterverkehr.

Es gibt mehr tieffrequenten Schall bedingt durch grössere Maschinen (Flugzeugen, Autos und Schiffe) sowie durch Zunahme in Siedlungsnähe sowie Schallschutzmassnahmen und Schalldämmung, welche die Bandbreite im 'unhörbaren' Bereich akzentualisieren.
hifi
Beiträge: 1057
Registriert: 15.01.2009
userprofil: dauerhaft Schlafgestörter
Kontaktdaten:

Monitoringbericht Verlagerungspolitik: Lärmbelastung durch alpenquerenden Güterverkehr.

Beitragvon hifi » 16.12.2011

>Auswertungen zwischen Erstfeld und Bellinzona haben ergeben, dass nachts rund 30% der Personen, die näher als einen Kilometer neben der Bahnlinie leben (ca. 10 000 Personen), und rund 10% der Personen, die näher als einen Kilometer neben der Autobahn leben (ca. 3000 Personen), von zu grossem Lärm betroffen sind (Abbildung 18). Während die übermässige Belastung durch nächtlichen Strassenverkehrslärm gesamtschweizerisch ebenfalls rund 10% der Bevölkerung betrifft, sind schweizweit nur 2% der Bevölkerung in der Nacht von Bahnlärm über dem zulässigen Grenzwert betroffen.<

Erschienen am 15.12.2011 Onlineressource.

yewie56
Beiträge: 1537
Registriert: 11.10.2010
userprofil: Viernheim / Südhessen / Deutschland
Ing. Elektrotechnik / Informatik
Kontaktdaten:

Re: Monitoringbericht Verlagerungspolitik: Lärmbelastung durch alpenquerenden Güterverkehr.

Beitragvon yewie56 » 08.10.2015

Ausgezeichnet!
Ich frage mich nur immer wieder, warum nur unsere deutschsprachigen Nachbarn ("Gott hab sie seelig!" Ihr seits so guat!) Berichte über den Verlauf von Güterverkehr abliefern.
In Deutschland findet man solche Untersuchungen überhaupt nicht!

Seit Monaten frage ich mich immer wieder einmal, warum der Brummton gegen 22:00 Uhr abnimmt und gegen 2:00 wieder zunimmt.
Natürlich betrachte ich den Zeitraum 5:00 bis 20:00 Uhr erst gar nicht, da ich dort eh nicht schlafe.
Mir fehlte immer wieder eine Statistik des Verkehrsaufkommens schweren Güterverkehrs im Tagesverlauf.
Nunja, die schweizer Veröffentlichung gibt da nun Auskunft:
Seite 11 Abb. 8 entsprechend gibt für die schweizer Verhältnisse an:
Der schwere Güterverkehr beginnt um 4:00 und endet um 22:00 Uhr.

Nur gibt es in der Schweiz einen entscheidenten Unterschied:
Dort gibt es ein Nachfahrverbot für schweren Güterverkehr zwischen 22:00 und 5:00 Uhr, in Deutschland aber nicht.

Daher vermute ich einmal,
- dass in Deutschland der Run schwerer Güterfahrzeuge auf der Strasse sehr wohl bereits um 2:00 Nachts beginnt
- und wir deshalb ab 2:00 nachts massiv von durch schweren Güterverkehr ausgelösten Brummton beeinträchtigt und geschädigt werden.

Daraus kann ich nur die Forderung ableiten,
auch für Deutschland ein Nachtfahrverbot für schweren Güterverkehr auf Strassen in der Zeit von 22:00 bis 5:00 Uhr
einzuführen!

Und nun wird für mich auch langsam immer transparenter, warum es eine Forenlobby gibt, welche uns den Brummton immer wieder als eigenerzeugten Tinitus verkaufen will.


Zuletzt als neu markiert von yewie56 am 08.10.2015.